17/06/2021 Tagtraum

Lauwarme Luft verfängt sich zwischen Stoff und Haut. Ich höre Vögel, einige leise, andere schrill. Der Straßenlärm webt einen brummenden Klangteppich, dumpf und weit entfernt. Ein Windhauch trägt meinen Gedanken fort, sacht wiegt mich die Hängematte über dem Boden. Leicht fällt das Träumen hier an diesem besonderen Ort.

07/06/2021 Routinen

Auf der Suche nach Sicherheit helfen mir Routinen. Der programmierte Ablauf bekannter Tätigkeiten wird abgerufen mit vorhersehbarem Output. Das Denken entfällt nahezu und im Ergebnis wartet das Geschenk, etwas geschafft zu haben. Egal ob Wäsche waschen und einräumen oder eine Runde im Park drehen.

Wann immer das Gefühl kommt, man würde nichts mehr hinbekommen, hilft es klein zu denken und nach hohen Erfolgschancen zu schauen.

04/06/2021 Abschied

Alle Beiträge bin ich durchgegangen, um sicher zu sein, dass es den Titel „Abschied“ hier noch nicht gibt. Überraschend, wo Leben und Tod besprochen werden.
Gestern stand ich an einem Grab. Bei Sonnenschein glich es eher einem kleinen Garten voller Blüten. Vor einem Jahr war der Ehemann voran gegangen, nun sind sie wieder vereint. Ein tröstendes Bild für mich und alle, die da waren, um Abschied zu nehmen in dieser kleinen Kapelle am Meer.
Wie kleine Kurzfilme zogen meine Kindheitserinnerungen an mir vorbei. Im großen Garten, im noch größeren Schloss, in dem 2. Zuhause hier an der Nordsee. Es sind diese Momente, die in den Nachfahren weiter existieren und als Erzählungen weitergegeben werden. Die feinsten immateriellen Güter aus Liebe, Großherzigkeit und Anteilnahme.

Glück entsteht durch Dankbarkeit und das Teilen mit Anderen.

17/05/2021 Feedback

For feedback, please feel free to write some lines. Yours, Maj // info@suitbox.de

09/05/2021 Für alle

Muttertag wie Vatertag. Warum nicht ein Elterntag? Onkel-/Tantentag? Warum alt Bekanntes nicht neu denken? Irgendwie zeitgemäßer. Meine Großtante, die selbst gerne Mutter gewesen wäre, ist gerade gestorben. Aus meiner Kindperspektive hätte ich sie gerne mit einem Bild zum Tantentag beschenkt. Und selbst wünschte ich man würde heute meine beiden Kinder bedenken, anstatt nur das Lebende. Wie ist es erst für Eltern von Sternenkindern, die kein Folgekind bekommen haben? Also nicht für alle sichtbar Eltern sind. Und wenn ein Kind zwei Väter bzw. Mütter hat, feiert es dann Mutter- und Vatertag oder Letzteres einfach doppelt? Was tun Eltern, deren Kind vermisst wird, an diesen Feiertagen? Oder Eltern, die auf der Krankenstation am Kinderbett bangen?
Symbolisch denke ich ich heute an all diese Eltern. Mit Wärme, Empathie und Trost. Wo auch immer ihr gerade seid und mitlest.

Denn all diese unterschiedlichen Bilder von Muttersein/Vatersein gehören dazu. Nur werden diese kaum gezeigt. Genau darum geht es: sich zeigen. Dort wo die Kraft kaum zum Aushalten der Gegenwart reicht, fehlt es an Energie, um den Scheinwerfer auf sich zu richten. Die Einsamkeit in der Ausnahme verstärkt sich selbst. Aus diesem Grund gibt es häufig Elterninitiativen und aus eigener Erfahrung selbst gegründete Vereine. Um die Kräfte zu Bündeln und sichtbar zu werden. Wenn aus dem gegenseitigen Verständnis heraus Hilfe für Andere wächst, hilft es am Ende allen.

03/05/2021 Konzentrat

Wenn alles eines ganzen Tages in die vielen Viertelstunden gepresst wird, verliert sich die Freude am Sein unmittelbar. Am Ende eines eben solchen Tages stelle ich fest, dass es mir besonders dort nicht gefällt, wo die Fremdbestimmung mich steuert. Also dann, wenn es im Job minuziöse Erwartungen gibt oder die unerledigten Schulaufgaben nach 19 Uhr erledigt werden müssen.

Nun wird beides auch morgen erneut auf dem Plan stehen. Was also tun, wenn Unangenehmes sich gnadenlos wiederholt? Schließlich möchte ich mich besser fühlen als heute. Haltung bewahren und dem Satz folgen „Konzentriere dich auf die Dinge, die du beeinflussen kannst.“.

Ich werde morgen zum Markt fahren und Kräuter für den Garten kaufen. Und mein Lieblingsbrot. An solch einem Start in den Tag kann ich mich immer erfreuen. Statt mich durch den Vormittag gescheucht zu fühlen, werde ich Tempo rausnehmen müssen. Eine Pause einbauen.

Wenn die Aufgaben voran galoppieren braucht es hin und wieder einen Parkbucht zur Orientierung. Und die Frage, wer hier eigentlich auf dem Gaspedal sitzt. Denn kaum etwas ist frustrierender als die Frage „Wie um alles in der Welt bin ich nur hierhin gekommen?“ ehrlich zu stellen und reflektiert zu beantworten.

Ich kann daher jedem, der Orientierung im eigenen Leben sucht, zu einer Pause raten. Ganz so als wäre man in einer fremden Stadt gerade vom Flughafen in die City gefahren. Die Rolltreppe steigt auf und ich sehe … blauen Himmel, Wolkenkratzer, Downtown New York. Oder Paddington Station, London, ich ziehe meinen Trolley bergauf hinter mir her hinein in die Menschenmenge. Fähranleger, ich gehe über die Metallbrücke an einem sonnigen Morgen auf Lantau Island, dem Grossstadtdschungel Hongkongs entflohen. Nehmt irgendeine vergleichbare Erinnerung, die euch in den Sinn kommt. Verbindet euch mit dem Gefühl. Was seht ihr? Und jetzt fahrt ihr in euer Leben, ganz unbedarft und schaut euch um. Was seht ihr? Wen seht ihr? Wo entsteht Unbehagen, wo Wärme und Licht? Sei einfach mal Gast in deinem eigenen Leben und schaue, was alles da ist. Erkenne, was fehlt und wo es besser sein könnte.

Letzter Schritt: Leere Fläche. Vor über zehn Jahren stieg ich auf einen view Point in der Hafencity und hörte von Bauplänen, Straßen und Gebäuden. Heute steht dieser Turm mitten im Neuen statt auf Brachland. Was würdest du erschaffen, wenn du von Null beginnen könntest?

24/04/2021 Veränderung

Warum halten wir so oft an dem Altbekannten fest? Im Irrglauben so sicherer zu sein? Weil wir wissen was uns erwartet? Das Leben fragt nicht nach dem Gestern. Einzig und allein meine gleichen Entscheidungen machen das Morgen so gewohnt und vergleichbar. Was passiert also, wenn ich mich morgenfrüh für einen anderen Weg zur Arbeit entscheide, für einen anderen Supermarkt und einen Spaziergang in einem anderen Viertel als meinem? Ich bin überzeugt, dass dies kleine Übungen sind für große Veränderungen. Wenn ich flexibler denke und handle so traue ich mir auch grundsätzlichere Kurskorrekturen zu. Einfach mal zuhören, als seine vorgeformte Meinung entgegen zu setzen, einfach mal was Neues nach Rezept kochen oder wirklich mal pünktlich Feierabend machen. Um dann alleine ein Eis auf dem Weg zu essen. Einfach so.

15/04/2021 Erfüllung

Es ist ein Gefühl, eine Stimmung, eine Stimme in mir, die sagt: ja, so habe ich mir das herbei gewünscht. Jetzt ist es real.

Die letzten Kisten wollen noch entpackt und die alte Wohnung übergabefertig gemacht werden. Die neusten Lampen warten darauf, angebracht zu werden. Und ich hoffe, noch im Mai etwas im Garten pflanzen zu können. Es ist noch nicht fertig, doch das braucht es auch nicht. Denn der Weg hierhin war eine Aneinanderreihung einzelner Teilschritte. Nach vorne ebenso wie rückwärts. So ist auch die Entwicklung zum Gefühl “Neues Zuhause” ein Prozess. Es hat mir in diesen begrenzenden Zeiten sehr gut getan, eine Vision von einem schönen Morgen zu gestalten. Vor meinem inneren Auge. In meinem Gefühl im Bauch. Diese Haltung möchte ich mir bewahren. Dazu braucht es kein großes Projekt wie einen Umzug. Vielleicht ist es der Anblick einer selbst gezogenen Pflanze. Oder ein neues, selbst gemaltes Bild. Oder das nächste Kapitel meines Buches.

Retrospektiv klingt es vielleicht leichtgängiger, als es in Wirklichkeit war. Manchmal war es zäh wie täglich 15 Minuten in der Impf-Hotline. Und das eine Woche lang bis zum offiziellen Impftermin. Etwa so schwer wie die letzten 10 Umzugskartons 3 Tage nach dem Umzug, die ich eigentlich jetzt leeren wollte. Was ich damit sagen will: meist läuft es nicht alles super einfach oder grausig kräftezehrend. Meist ist es ein leichtes Auf-und-Ab um einen Mittelwert. Daher lohnt es sich, die Angst vor den Extremen loszulassen und anzufangen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich auch vieles erst auf dem Weg ergibt.

Die zuletzt angeschaffte Lampe schafft es überraschenderweise nicht in die neue Wohnung. Die älteste, eine Industrielampe mit Lackplatzern aus einer alten Fabrik, schon. Für das Sofa, das ersetzt werden sollte, findet sich nach einer Stunde im Möbelhaus keine adäquate Lösung. Anders als geplant und doch alles in Ordnung wie es ist. Oft reicht es, sich auf Neues einzulassen, aufgeschlossen in die Welt zu blicken und ein wenig mehr Vertrauen zu haben. Das ist nicht für jeden gleich möglich. Zugegebenermaßen machen es die pandemischen Umstände nicht einfacher. Oder gerade doch? Wir alle sind so sehr auf uns zurück geworfen wie lange nicht. All die vielen Ablenkungen, gemeinschaftliches Erleben und die rasende Geschwindigkeit aller Leben sind pausiert. Wenn ich im Außen kaum Möglichkeiten habe, mich zu beschäftigen, fällt unweigerlich der Blick nach innen. Folgende Fragen finde ich besonders hilfreich: Was vermisse ich wirklich von dem, was gerade nicht geht? Worauf kann ich gerne auch weiterhin verzichten? Was habe ich zuvor nur anderen zuliebe gemacht? Wo habe ich auch etwas dazu gewonnen?

05/04/2021 Im Wechsel

Von der alten zur neuen Wohnung. Im Wechsel, sogar mehrfach am Tag. In den kommenden Tagen werde ich noch zwei Wohnungsschlüssel bei mir tragen. Im Wechsel trifft auch das heutige Wetter von Wolken über Sonne bis Hagel und Schnee im Sturm. Vom Alten ins Neue gehen heißt auch, etwas zurück zu lassen. Es ist das Gefühl der Vertrautheit, der Sicherheit, das sich erst wieder neu bilden wird.

Hier habe ich so viel erlebt. Essen mit Freunden, meine Schwangerschaften, laue Abende auf dem Balkon. Ein Jahrzehnt meines Lebens.

Wenn die Entscheidung zur Veränderung mit Bedacht fällt, so fügt sich ein Schritt nach dem anderen in das erträumte Bild von der Zukunft. Wie so oft sind es die ersten Schritte, die am meisten Energie verbrauchen. Bald fließt es schon selbständig voran. Das Ziel markiert die Richtung, der Weg dorthin entsteht im Gehen.

Große Entscheidungen brauchen vielleicht mehr Schritte. Die Angst vor ihnen ist jedoch meist überzogen. Wichtig ist die Verbindung zum Inneren. Wenn ich hier synchron mit meinem Ziel bin, ergibt sich das meiste intuitiv. Wohin machst du dich auf den Weg?

02/04/2021 Neue Wände

Ich laufe die Meter auf dem neuen Fußboden ab. Wunderschönes, geöltes Eichenholz. Nur so kann ich die Dimensionen der neuen Wände begreifen. Ich freue mich schon, im Sommer barfuß auf dem warmen Holz ins Grüne zu laufen. Die Wohnung ist in drei Bereiche unterteilt. Die offene Küche in der Mitte verbindet die beiden Flügel. Im Eingang steht eine Säule, zur Decke mit Stuck verziert. Hier komme ich an. Gedanklich bringe ich allerlei Dinge in den Einbauten unter, ein Schrank hat seinen Platz noch nicht gefunden. Und der neu bestellte ist zu groß und wieder nun wieder abbestellt.

Der Grundstein des Hauses wurde 1895 gelegt.
Viele Leben wurden hier gelebt. Die Nachbarn, denen wir bisher begegnet sind, sind sehr freundlich. Es verspricht eine gute Gemeinschaft in diesen Mauern zu sein. Viele Parteien sind es nicht. Und so präge ich mir neue Namen und Gesichter ein.

Wochenlang war ich fast täglich vorbeigefahren. Von außen schaute ich einige Sekunden auf die zwei Fenster im Erdgeschoss. Heute schaute ich erstmals von Innen hinaus, öffnete die Fenster und fühlte ein Stück angekommen zu sein. Mit jedem Umzugstag wird es weiter wachsen, bis es das echte Zuhause sein wird. Ich zähle die kommenden Nächte in der alten Wohnung. Ich hörte der Traum der ersten Nacht im neuen Zuhause würde in Erfüllung gehen. Ich bin gespannt, welcher es sein wird.